Startseite

Mantrailing einmal bildlich erklärt

Für viele, die sich noch nie mit dem Mantrailing auseinander gesetzt haben, ist es wirklich schwer sich vorzustellen, was ein Hund leisten kann und wie er es leistet. Denn wenn wir unsere Nase in den Wind strecken, können wir höchstens einmal das penetrante Parfüm einer Person riechen, die eben noch an uns vorbei spaziert ist oder den Müll, der im Sommer in Mülleimern vor sich hin stinkt. Doch für unsere Hunde sind diese oberflächlichen Gerüche viel mehr. Ein Hund kann das Parfum olfaktorisch in seine kleinsten Bestandteile aufteilen. Er kann sogar noch den jeweiligen einzigartigen Geruch des Menschen wahrnehmen und von anderen unterscheiden.

Stellen wir uns das Ganze einfach einmal bildlich vor. Jeder Mensch riecht einzigartig. Er verliert ständig Hautpartikel und Zellen, selbst über die Atemluft verbreitet er diese. Für unsere Hunde ist es so, als hätte jeder Geruch eine eigene Farbe. Wir verteilen unsere Farbe überall wo wir gehen, stehen und selbstverständlich auch wenn wir etwas anfassen, als wären wir eine permanente Sprühdose. Die Hunde erkennen jede Farbe und sind in der Lage der frischesten Farbspur zu folgen. Dabei gehen sie teilweise auf unterschiedliche Weisen vor, der eine Hund läuft wie ein Pendel hin und her, auf der Suche nach dem letzten Rest Farbe, der andere folgt relativ stringent der quantitativ höchsten Spur. Die Menschen am Ende der Leine, sind lediglich dafür verantwortlich, den Suchstil ihres Hundes zu kennen und ihn zu interpretieren.

Wer sich jetzt fragt, warum unsere Hunde das überhaupt können und wie sie sich das alles merken, dem sei gesagt, die Riechzellen der Hundenase bilden sich immer weiter aus, je häufiger sie verwendet wird. Man könnte also sagen, sie bilden mit jedem neuen Geruch eine größere Bibliothek  in ihrer Nase aus. Auf diese Bibliothek können sie jederzeit zurückgreifen.
Und warum können sie das nun so gut? Ganz einfach: Die Jagd auf Wildtiere liegt schon immer im Blut unserer Hunde, auch wenn die meisten dies heute nicht mehr ausleben dürfen, die Veranlagung ist in jedem Hund fest verankert. Wir Mantrailer nutzen lediglich diese Veranlagung, um Jagd auf Menschen zu machen.